Sicherheitsunterweisung - Erster Dienst im neuen Jahr

Gestern Abend fand der erste Dienst des neuen Jahres statt, bei dem dieses Mal die Theorie im Vordergrund stand.

 

Zuerst erläuterte uns Justin, worauf es bei der Einsatzhygiene ankommt. Gerade nach Brandeinsätzen setzen sich Feuerwehrfrauen und -männer einem enormen gesundheitlichen Risiko aus. Laut internationaler Studien haben Feuerwehrleute im Verhältnis zum Bevölkerungsdurchschnitt ein etwa 30 Prozent höheres Risiko, an Krebs zu erkranken. Umgangssprachlich gibt es dafür auch schon einen Namen: "Feuerkrebs".

Eine strenge Kleidertrennung soll verhindern, dass sich Schadstoffe ausbreiten. So sollen nun Jogginganzüge angeschafft werden, die noch am Einsatzort gegen die Einsatzkleidung getauscht werden, um eine Kontamination zu verhindern.

Dann war unser Sicherheitsbeauftragter Stefan mit der jährlichen Sicherheitsunterweisung an der Reihe. Vielen Dank, dass du aus diesem doch "sehr trockenen" Thema, immer wieder etwas Neues und zugleich Interessantes auf die Beine stellst.

Bevor es zum Abschluss Bratwurst vom Grill gab, wurde noch beraten, inwiefern unser Mehrzweckanhänger (MZA) umgebaut werden soll. Da wir dieses Jahr endlich ein neues LF bekommen, sollen einige Geräte vom alten LF auf den MZA umgerüstet werden.

Gerne möchten wir auch noch erwähnen, dass unser Kamerad und ehemaliger Amtswehrführer Toralf Pfohl letzten Sonnabend in Ludwigslust bei der Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes M-V e.V. in Silber ausgezeichnet wurde. An dieser Stelle möchten wir dir noch einmal für deinen Einsatz als Amtswehrführer in den vergangenen Jahren danken. Gleichzeitig wünschen wir seinem Nachfolger Frank Ahrens viel Erfolg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0