24-Stunden-Dienst ein voller Erfolg

Die Feuerwehr Boizenburg kam zur Verstärkung, um die schwer verletzte Person zu retten.  Foto: Ralf Zücker
Die Feuerwehr Boizenburg kam zur Verstärkung, um die schwer verletzte Person zu retten. Foto: Ralf Zücker

Am vergangenen Wochenende fand der Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr Besitz statt. Die 12 Mädchen und Jungen mussten verschiedene Einsätze abarbeiten. Diese wurden vorher von einem Organisationsteam möglichst realitätsnah vorbereitet. Dazu wurde das Dorfgemeinschaftshaus zu einer Feuer- und Rettungswache mit integrierter Leitstelle umgebaut. Vor Ort waren das Löschgruppenfahrzeug und das Mannschaftstransportfahrzeug mit Mehrzweck-Anhänger der GemeindeFEUERWEHR Besitz sowie ein zum Rettungswagen umfunktionierter KTW vom ASB Boizenburg. Der Tag begann mit einem Flächenbrand an der Kapstraße. Dieser konnte von den alarmierten Kräften schnell gelöscht werden. Kaum waren die Fahrzeuge wieder einsatzbereit, wurden Hilferufe aus einer Halle gemeldet. Wie sich herausstellte, war eine Person unter einem Strohballen eingeklemmt. Zunächst musste diese von der Feuerwehr aus seiner misslichen Lage befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden. Während die Besatzung des Löschfahrzeuges mit der Abarbeitung des Einsatzes beschäftigt war, wurde der MTW zu einem Sturmschaden alarmiert. Mehrere Bäume und Äste blockierten eine Straße. Als die Jugendlichen dann endlich Mittag essen konnten, gab es die nächste Alarmierung. Eine Katze musste von einem Baum gerettet werden. Gegen 13:20 Uhr wurden alle verfügbaren Kräfte erneut zu einem Einsatz gerufen. Hintergrund war ein schwerer Verkehrsunfall am Ortsausgang in Richtung Kuhlenfeld. Eine Person konnte seinen Pkw leicht verletzt verlassen. Eine weitere musste mit schwerem Gerät von der nachalarmierten Feuerwehr Boizenburg aus dem stark beschädigten Fahrzeug gerettet werden.

Am Nachmittag stand eine Einsatzübung auf dem Programm. Ein Besucher meldete eine Rauchentwicklung im Kirchturm in Blücher, sowie eine Person, die sich noch im Turm aufhielt. Unter Atemschutz gingen die Jugendlichen in Trupps die engen Treppen nach oben und konnten die vermisste Person schnell auffinden. Danach gab es auf der Wache eine wohlverdiente Stärkung und endlich auch etwas Ruhezeit. Diese war gegen 21:00 Uhr wieder beendet. Zunächst wurde nur der Rettungsdienst zu einer alkoholisierten Person gerufen. Da sich der Transport in den Rettungswagen schwer darstellte und keine ausreichende Beleuchtung gegeben war, wurde die Feuerwehr zur Tragehilfe und zum Ausleuchten der Einsatzstelle nachalarmiert. Nach einer Stunde waren die Fahrzeuge wieder einsatzbereit auf der Wache und die Jugendlichen konnten sich wieder zur Ruhe begeben. Philip Porath, Jugendwart der Jugendfeuerwehr Besitz, zeigte sich zufrieden mit dem bisherigen Verlauf: „Alle haben gut mitgemacht und mitgearbeitet. Alle hatten bisher ihren Spaß und sind heiß auf weitere Einsätze. Wenn es nach ihnen geht, könnten wir die ganze Nacht so weitermachen.“

 

Am nächsten Morgen ließ der erste Einsatz des Tages nicht lange auf sich warten. Noch während des Frühstücks wurde das LF zu einem Mülleimerbrand nach Hühnerbusch alarmiert. Nur kurze Zeit später musste die MTW-Besatzung in Richtung Besitzer See aufbrechen. Eine Person wurde als vermisst gemeldet. Ein Trupp machte sich mit Hilfe des Schlauchbootes auf die Suche und ein weiterer Trupp suchte vom Land aus nach der vermissten Person, die schnell aufgefunden werden konnte. Um 9:00 Uhr endete die Schicht für die 12 Mädchen und Jungen. „Alles hat gut geklappt. Die Einsätze waren super vorbereitet und besonders erstaunt waren die Blicke der Jugendlichen, als die Feuerwehr Boizenburg mit ihrem HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug) anrückte. Ein großes Dankeschön an die Kameraden der Feuerwehr Boizenburg und natürlich auch an die Kameradinnen und Kameraden der Aktiven, die mitgeholfen haben, alles aufzubauen und vorzubereiten. Ohne die wäre das alles gar nicht möglich gewesen. Wir hoffen, dass wir so einen Dienst auch im nächsten Jahr nochmal durchführen können.“, führt Porath weiter aus. 

 

Die Jugendfeuerwehr mit den beiden Jugendwarten Philip Porath (links) und Justin Pfohl (rechts). Foto: Sebastian Wöhl
Die Jugendfeuerwehr mit den beiden Jugendwarten Philip Porath (links) und Justin Pfohl (rechts). Foto: Sebastian Wöhl

Besitzer Jugendfeuerwehr bekommt neue Jacken

v. l.: Bürgermeister Toralf Pfohl, Gemeindewehrführer Ronny Kubat, v. r.: stellv. Jugendfeuerwehrwart Justin Pfohl und Jugendfeuerwehrwart Philip Porath
v. l.: Bürgermeister Toralf Pfohl, Gemeindewehrführer Ronny Kubat, v. r.: stellv. Jugendfeuerwehrwart Justin Pfohl und Jugendfeuerwehrwart Philip Porath

Ein lang gehegter Wunsch ging in Erfüllung. Große Freude bei den Jugendfeuerwehr-Mitgliedern der JF Besitz. Sie hat für ihre Aufgaben in der Feuerwehr neue Jugendfeuerwehr-Parker bekommen. 

 

Da viele Aufgaben und Übungsdienste außerhalb des Gerätehauses stattfinden, sind die Jugendlichen auch oft der Kälte oder dem Regen ausgesetzt. Hiefür langte die Gemeinde Besitz ordentlich in die Tasche. Insgesamt 14 Parkas wurden beschafft. Die Jacken waren schon einige Male im Dienst und haben sich gut bewährt, denn wie die JF-Mitglieder bestätigen, sind sie warm, wasserfest und werden von den Jugendlichen gern zu den Feuerwehrdiensten angezogen. Es ist gut zu wissen, dass unsere Gemeinde die Jugendlichen so hervorragend unterstützt. Der Bürgermeister Toralf Pfohl lobte die Jungendfeuerwehrarbeit  und signalisierte auch weiterhin die Unterstützung der Gemeinde.