Fahrzeugbrand mit Personenrettung... zum Glück nur Ausbildung

Gestern stand wieder der monatliche Ausbildungsdienst auf dem Programm. So wurde unter Berücksichtigung der FwDV 3 das Zusammenspiel der beiden Einsatzfahrzeuge im Brandeinsatz geübt. Der MTW stellt die Wasserversorgung von der Wasserentnahmestelle bis zum Verteiler her. Das LF setzt den Verteiler und beginnt mit der Menschenrettung und stellt eine dreifache Löschbereitschaft her. So wurde auch noch der Einsatz von Schaummittel geprobt. Außerdem kam auch das IFEX zum Einsatz, bei dem das Wasser nicht wie üblich als Strahl ins Feuer gebracht wird, sondern als feiner Wassernebel.

Das Wasser wird in einen Stahlzylinder gefüllt und mit 25 bar Luftdruck durch vier Gummilippen auf der Vorderseite des Zylinders geschossen. Der Schuss erreicht dadurch eine Geschwindigkeit von etwa 400 km/h. Durch die Beschleunigung und die Gummilippen wird das Wasser regelrecht zerrissen. Durch die feine Verteilung des Wassers ist eine wesentlich höhere Kühlwirkung gewährleistet. Außerdem werden durch den Druck die Flammen bei Entstehungsbränden regelrecht ausgeblasen (ähnlich beim Ausblasen einer Kerze). Durch den geringen Wassereinsatz wird bei einem Fahrzeugbrand wesentlich weniger belastetes Abwasser in die Kanalisation oder Umwelt geleitet.

Des Weiteren hat unser Kamerad Ralf Zücker nach zweiwöchiger Ausbildung an der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz in Malchow den Lehrgang CBRN Einsatz erfolgreich absolviert. Dieser ist der Grundlehrgang, um den CBRN ErkW in den Einsatzdienst stellen zu können. Nun haben wir den ersten Spezialisten in unseren Reihen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0