Großeinsatz in Lauenburger Chemie-Werk

Einsatz:   08/2020 ; 09/2020

Alarmzeitpunkt:   23.02.2020

Einsatzort: Lauenburg

Einsatzstichwort:   B-Objekte; max. 3 Geschosse

Eingesetzte Fahrzeuge:   KdoW

Kräfte/Mittel:

FFw Lauenburg/Elbe

FFw Hohnstorf

FFw Schnakenbek

FFw Buchhorst 

FFw Krüzen

FFw Lanze 

FFw Lütau

FFw Geesthacht 

FFw Schwarzenbek

FFw Ratzeburg

LZG Süd

LZG Stormann

ABC-Zug Lüneburg

Berufsfeuerwehr Hamburg 

FFw Boizenburg/Elbe

FFw Zarrentin 

Rettungsdienst

DLRG

Polizei

THW

Bericht

Gestern kam es zu einem Großeinsatz im Lauenburger Gewerbegebiet (Schleswig-Holstein). Bei der Firma Worlée Chemie GmbH kam es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Brand. Insgesamt waren knapp 300 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sowie der DLRG und dem THW im Einsatz. 

Zunächst wurde der KdoW des Gefahrgutzuges-West des Landkreises Ludwigslust-Parchim unserer Feuerwehr gegen 07:42 Uhr alarmiert. Im weiteren Verlauf stellte sich dies als ein Fehlalarm heraus, da es keinen Einsatz für den Gefahrgutzug gab. Gegen 09:32 Uhr erfolgte dann eine erneute Alarmierung. Nun wurden die CBRN-ErkKw des Gefahrgutzuges West zum Einsatz nach Lauenburg nachgefordert. Gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Zarrentin, die ebenfalls über einen CBRN-ErkKw und einem Gerätewagen-Gefahrgut verfügen, haben wir das Stadtgebiet von Boizenburg/Elbe freigemessen. Es gab vermehrt Hinweise aus der Bevölkerung, dass in Boizenburg ein starker Brandgeruch wahrnehmbar ist. Durch die Messungen konnten keine gesundheitsschädlichen Stoffe in der Luft festgestellt werden. 

In der Folge wurden auch Messungen entlang der B5 und in Lauenburg selbst durchgeführt. Nach einer Bereitstellung des Gefahrgutzuges direkt am Einsatzort war der Einsatz für uns gegen 14:00 Uhr beendet und wir konnten wieder einrücken. Der Einsatz zeigt einmal mehr, dass die Brandbekämpfung keine Landesgrenzen kennt.

Bilder